Weil sich in Europa überall entwurzelte und suchende Menschen finden, sollen wir Gemeinden gründen in Gegenden, in denen es noch keine gibt. Gerade in kleinen überschaubaren Gruppen (die solche neu gegründeten Gemeinden oft darstellen) finden die Menschen unserer Zeit eine tragende Gemeinschaft, in der sie nach und nach zum letzten Halt in Jesus geführt werden können. Sie finden durch die persönliche Beziehung zu Jesus und durch die Gemeinschaft mit den anderen Gläubigen zu der Geborgenheit, die sie gesucht haben. (Armin Mauerhofer, Gemeindebau nach Biblischen Vorbild, S. 59.)

Für uns ist Gemeindegründung kein mögliches oder notwendiges Übel als Reaktion auf zu eng werdende Räume, sondern beabsichtigt und geplant. Da wir in vielen anderen Bereichen den Segen des Gebens erlebt hatten, machten wir uns keine Sorgen darüber, dass die Muttergemeinde nicht kontinuierlich weiterwachsen könnte, wenn sie erneut eine Gruppe erfahrener und bewährter Mitarbeiter loslassen und entsenden würde. (Regina Gassmann  – Christus Gemeinde Barmbek Hamburg erwähnt in Die Gründung von Pfingstgemeinden in Deutschland 1945–2005, Paul Clark S. 116.)

Wenn man eine neue Kirche oder überhaupt ein neues Projekt gründet, sind alle engagiert dabei und machen mit. Denn das Motto ist: Bewegen oder sterben! Das ist ein kraftvolles Potenzial. Im Gegensatz dazu braucht man um eine bestehende Kirche oder Organisaion von innen zu verändern immer bedeutend mehr Energie und Zeit als für einen ganz neuen Start. Wir finden: Nach so vielen Jahren, in denen es nur wenige interessante Angebote für unsere Generation im Herzen von Berlin gab, gilt es jetzt den schnellsten und effektivsten Weg zu wählen um das zu ändern. Die Kirchen, die immer schon eine relevante Arbeit gemacht haben, werden sie auch weiterhin tun. Und die Kirchen, die um ihre Zukunft fürchten, haben eine bessere Chance, wenn sie durch relevante und wachsende Neugründungen in unmittelbarer Nachbarschaft in ihren bisherigen Mustern herausgefordert werden.
Berlin Projekt Kirche für die Stadt http://www.berlinprojekt.com/

Gemeindegründung geht von einer hingebungsvollen Leiterschaft aus. Jesus will neue Gemeinden ins Leben rufen, und deshalb sucht er Menschen, die es zusammen mit ihm wagen wollen. Das sind Menschen, die andere Menschen beeinflussen. Solche nennen wir Leiter. Ein Leiter ist ein Jünger Jesu Christi, der andere Menschen für die Zwecke Jesu beeinflussen kann. Gemeinden entstehen nicht per Zufall, sondern weil solche Leute sich willentlich gebrauchen lassen wollen. (Dietrich Schindler, Das Jesus Modell, Seite 17.)

Gemeindegründung ist so normal für die Gesamtheit der christlichen Kirche, wie das Kinderkriegen für eine Familie. Seitdem es die erste christliche Kirche gab (in Jerusalem vor 2000 Jahren), wurden ständig neue Ableger gegründet. Für uns heute ist die Gründung einer neuen Kirche zwar schon außergewöhnlich, aber in Wirklichkeit ist Kirche ohne Kirchengründungen außergewöhnlich und besonders. Wir setzen fort, was Christen seit dem Beginn der ersten Kirche getan haben: Eine neue Kirche gründen, wo es kaum eine gibt. Berlin Projekt Kirche für die Stadt http://www.berlinprojekt.com/

Wie erfolgreich eine Mutter Gemeinde, dabei ist, etwas von sich selbst weiterzugeben, indem sie Gammelnden gründen, macht das Denken in Generationen deutlich. „Multikplikative“ Gemeinden konzentrieren sich nicht so sehr auf die Gemeinden, die sie hervorgebracht haben, sondern auf die Anzahl der Generationen, die sie hervgebracht haben. Was bei „multiplikative“ Gemeindegründungen zählt, sind die Generationen—und nicht nur die Anzahl der Kinder, die sie aufgezogen haben. (Dietrich Schindler, Das Jesus Modell, S. 174.)

Wenn Du möchtest, dass etwas eine Jahreszeit überdauert, dann pflanze eine Blume. Wenn Du möchtest, dass etwas eine Lebenszeit überdauert, dann pflanze einen Baum. Wenn Du möchtest, dass etwas eine Ewigkeit überdauert, dann pflanze eine Gemeinde. (Unbekannt)

Die wahre Frucht eines Apfelbaums ist nicht der Apfel, sondern ein neuer Apfelbaum. (Klaus Schönberg,  Gemeindegründungsreferent im BEFG.)