- Forum für Leiterschaft im Gemeindebau - https://forumgemeindebau.de -

E-Letter zum Thema: Kritik darf nicht aus dem Ruder laufen / Paul Clark

Du hast Feinde? Das ist gut. Das bedeutet, dass du dich irgendwann in deinem Leben für etwas eingesetzt hast.” (Winston Churchill)

„Kennst du jemanden, der redet, ohne vorher überlegt zu haben? Ich sage dir: Für einen Dummkopf gibt es mehr Hoffnung als für ihn!“ (Sprüche 29,20 HFA)

„Wenn ich jetzt übers Wasser gehen könnte, würden die Leute sagen, ich kann nicht schwimmen.“ (Berti Vogts, Deutscher Fußball-Bundestrainer 1990 bis 1998)

Ich weiß, dass es so etwas wie positive Kritik gibt und dass sie sehr nützlich sein kann, denn alle Leiter müssen ein Leben lang lernen. Aber manchmal ärgere ich mich über die überzogene Kritik, die manche Christen an Verantwortlichen im Gemeindedienst üben.

Vor vielen Jahren, als ich auf einer Konferenz mit einem anderen Gemeindegründer sprach, kam eine weitere Person zu unserem Gespräch dazu. Nach kurzer Zeit begann diese Person, Pastoren von kleinen Gemeinden in Regionen in Deutschland und Österreich, in denen es wenig Wachstum gibt, zu kritisieren. “Ihr müsst euch radikal ändern und mehr auf das Willow-Creek-Modell achten, dann wird sich alles zum Besseren wenden.” Wir erklärten unserem ” besserwisserischen” Kollegen, wie sehr wir das Willow-Creek-Modell schätzen, aber die Situationen, in denen wir uns mit vielen anderen Pastoren und Leitern in schwierigen Gegenden und Regionen befinden, zeigen, dass es keine einfache Antwort gibt, auch wenn wir uns weiterhin nach Kräften für Jesus einsetzen.

Das erinnert mich an eine Frau, die im 19. Jahrhundert den berühmten amerikanischen und internationalen Evangelisten D. L. Moody zur Rede stellte. “Mr. Moody, mir gefällt Ihre Methode der Evangelisation nicht.” Moody fragte: “Nun, Madam, darf ich Sie fragen, wie Sie es machen?” Sie antwortete: “Ich tue es nicht!” Daraufhin erwiderte Moody: “Nun, mir gefällt meine Art, es zu tun, besser als Ihre Art, es nicht zu tun.”

Manchmal erinnern mich diejenigen, die ständig andere Leiter und Gemeinden kritisieren, an das, was bei den jüngsten Bauernprotesten in ganz Deutschland in großen Buchstaben auf einem Schild über einem Traktor stand:  “Sie säen nicht, sie ernten nicht, aber sie wissen alles besser.”

Ich weiß, dass das, was ich jetzt sagen werde, sehr theoretisch ist und auch wie eine gewisse Kritik klingt, aber es geht los! Ich würde gerne einmal erleben, dass ein erfolgreicher Pastor einer unserer größeren Freikirchen in eine Gegend zieht, in der es nur wenige kleine Freikirchen gibt, und entweder eine Gemeinde leitet oder sogar eine Gemeinde gründet. Ich habe mich immer gefragt, ob ein so fähiger Leiter in solch schwierigen Gegenden wirklich etwas bewirken und ein großes Gemeindewachstum erleben würde?  Leider muss ich sagen, dass ich das bisher noch nicht erlebt habe.

Was will ich damit sagen? Es ist zu einfach, Gemeindeleiter und Pastoren von Gemeinden zu kritisieren, die nie den Erfolg bekannter großer Gemeinden, über die wir ständig lesen oder die wir in den sozialen Medien sehen, erleben werden. Wie Karl Vaters lehrt, haben 90% aller Gemeinden auf der Welt weniger als 100 Gottesdienstbesucher am Sonntagmorgen. Gemeinsam erreichen diese “kleinen” Gemeinden mehr Männer, Frauen und Kinder für Jesus als alle Megakirchen der Welt zusammen.

Statt zu kritisieren, sollten wir Gemeinden oder Diensten, die in schwierigen Gebieten arbeiten, zur Hand gehen und ihnen helfen. Die Amerikaner haben eine kurze Redewendung: “Talk is cheap.“ (Reden ist billig!)

Jakobus trifft den Nagel auf den Kopf: “Allerdings genügt es nicht, seine Botschaft nur anzuhören; ihr müsst auch danach handeln. Alles andere ist Selbstbetrug!” (Jakobus 1,22 HFA) 

Ich gebe zu, dass es Situationen gibt, in denen du und ich die Herangehensweise mancher Leiter an die Gemeindearbeit nicht verstehen oder gar akzeptieren können, aber lasst uns nie die weisen Worte des Apostels Paulus vergessen:

„Wichtig ist allein, dass die rettende Botschaft von Christus verbreitet wird; mag das nun mit Hintergedanken oder in ehrlicher Absicht geschehen. Wenn nur jeder erfährt, wer Jesus Christus ist! Darüber freue ich mich, und ich werde mich auch in Zukunft darüber freuen!“ (Philipper 1, 18 HFA)

Der Leib Christi scheint oft einen Überfluss an negativen Denkern und keinen Mangel an Experten zu haben! Doch der Leib Christi braucht Männer und Frauen, die ihre Hand an den Pflug legen, nicht zurückschauen und sich auf den Bereich des Dienstes konzentrieren, zu dem Gott sie berufen hat. Lasst uns weiter treu sein in Wort und Tat!

Andere Beitrage

Verändere deine Denkweise, verändere dein Leben

Rick Warren

Früher dachte man, dass das Gehirn im Jugendalter so gut wie in Stein gemeißelt ist. Jetzt wissen wir, dass das Gehirn plastisch ist und für den Rest deines Lebens geformt werden kann. Das ist gut zu wissen! Das heißt, wenn dein Gehirn von Natur aus zu Depressionen, Jähzorn oder Angstzuständen geformt wurde, kann es sich ändern. Mehr von diesem Beitrag lesen! [1]


Wie gehe ich als Leiter mit einer chronischen Krankheit um?

 Reto Kaltbrunner

Diese Reaktion auf Schwäche ist menschlich, darf aber kritisch hinterfragt werden. Wir verbinden unseren Platz in „Gottes Mannschaft“ oft mit einer konkreten Leistung oder einem aktiven Dienst. Allerdings sind wir so oder so Teil des Teams! Mehr von diesem Beitrag lesen! [2]


Kultiviere deinen Traum: Gib deine besten Energien für das Reich Gottes 

Doug Clay

Die Kürze unseres Lebens veranlasst uns, gründliche Fragen zu stellen: Für welchen Traum setze ich meine besten Energien ein? Und wie werden andere davon profitieren, wenn dieser Traum verwirklicht wird? Für Christen – vor allem für Pastoren und Leiter – ist der größte Traum der von Gott. In 2. Petrus 3,9 steht es so: Gott ist “geduldig mit euch und will nicht, dass jemand umkommt, sondern dass alle zur Buße kommen”. Mehr von diesem Beitrag lesen! [3]


Aussagestarke Zitate

Eine der großen Illusionen von Leiterschaft ist es, zu glauben, dass wir Menschen aus ihren Wildnissen und Wüsten herausführen können, wenn wir selbst nicht dort gewesen sind. (Henri Nouwen)

Ich möchte diesem Zitat von Henri, noch etwas hinzufügen. Wir leiten nicht am besten aus dem, was wir über Gott wissen, sondern aus dem, was wir mit ihm erlebt haben. Das Wort muss erst in unserem Leben “Fleisch” werden, damit es die größte Wirkung auf diejenigen hat, mit denen wir es teilen. Die Worte Gottes, die in unserem Leben Wirklichkeit geworden sind, werden bei denen, die wir begleiten und beeinflussen, am besten ankommen. (Del Penner)

Ich dachte, meine Predigt würde sehr gut sein. Sie war o.k. Ich dachte, meine andere Predigt wäre gar nicht gut, aber trotzdem fanden sie alle toll. Ich habe keine Ahnung, was ich da tue. (Anonymer Pastor)

Jeder, den Gott auf besondere Weise gebraucht, ist immer tief verwundet … Wir alle sind unscheinbare Menschen, die Gott berufen und begnadet hat, um sie auf besondere Weise zu gebrauchen … Am letzten Tag wird Jesus uns nicht nach Medaillen, Diplomen oder Ehrenzeichen ansehen, sondern nach Narben. (B. Manning)

Es ist nicht so sehr eine Frage der Zeit, sondern des Herzens; wenn du das Herz zum Beten hast, wirst du die Zeit finden. (Charles Spurgeon)

Die Gefahr, dabei, den Gottesdienst immer wieder zu schwänzen, ist, dass du die Gemeinde bald gar nicht mehr vermisst. (Unbekannt)