Webinar mit Rick Warren am 30.11.21 um 19.00 Uhr. Hier alle Infos mit Anmeldung!

Das Reich Gottes verbreitet sich durch Multiplikation, und es ist sehr effektiv, wenn du deinen Kleingruppendienst ganz bewusst dafür einsetzt, Gottes Kraft zu vervielfachen und sein Reich zu bauen. Wenn du eine Kleingruppe hast, die sehr erfolgreich darin ist, Menschen und deren Leben zu beeinflussen, wäre es womöglich eine gute Idee, darüber nachzudenken, die Gruppe in zwei (oder mehr) Gruppen aufzuteilen, um diesen Effekt zu multiplizieren. Diese Idee widerspricht der Meinung vieler Menschen, die denken: „Man soll nicht reparieren, was nicht kaputt ist“, aber wir bitten dich eindringlich, dieses Konzept zu überdenken.

Vorteile und Nachteile

Es gibt einige sehr überzeugende Gründe, warum du darüber nachdenken solltest, die Gruppen zu teilen:

  • Die Menschen in der Stadt und der Kirchengemeinde haben so mehr Gruppen, an die sie sich wenden können.
  • Daraus können neue Leiter hervorgehen, die sonst vielleicht nicht den Mut oder die Gelegenheit hätten, in den Vordergrund zu treten.
  • Auf diese Weise bleiben kleine Gruppen klein, was für das Gefühl der Nähe und der Gemeinschaft das Beste ist. 8 bis 12 Menschen in einer Gruppe sind ideal, wenn es mehr werden, ist es an der Zeit, sie zu teilen.
  • Es trägt dazu bei, Exklusivität zu verhindern. Eine Gruppe, die schon sehr lange zusammen ist, ohne dass neue Mitglieder hinzukommen, kann selbstbezogen und selbstzentriert werden, statt sich nach außen zu orientieren und Gottes Reich zu bauen.
  • Es entstehen neue Freundschaften und Beziehungen.
  • Das persönliche Wachstum wird gefördert. Wenn wir lange Jahre in einer Gruppe sind, geraten wir oft in eine Komfortzone, in der wir nicht mehr herausgefordert werden. Sind wir jedoch bereit, unseren Komfort zu opfern und neue Herausforderungen anzunehmen, steigert das unsere Möglichkeit zu wachsen.
  • Es kommt neue Begeisterung auf. Menschen, die etwas beginnen, bringen oft eine Begeisterung mit, die langjährigen Mitgliedern verloren gegangen ist. Neue Menschen aufzunehmen, kann deine Denkweise offen und frisch erhalten.
  • Es ist eine neue Möglichkeit, Menschen zu erreichen, die verzweifelt eine Gruppe suchen oder brauchen, der sie sich anschließen können.
  • Vielleicht gibt es Menschen in deiner Gemeinde oder deiner Stadt, die das tiefe Bedürfnis nach christlicher Gemeinschaft haben und nur auf eine Gelegenheit warten, sich einer Gruppe von Menschen anzuschließen, die sie in ihrem Glauben ermutigen.
  • Es ist biblisch! Christus selbst hat uns das mit seinen Jüngern vorgelebt. Sie wurden von Jüngern zu Aposteln, die ihre eigenen Dienste aufbauten und sein Reich auf der ganzen Welt verbreiteten!

Ebenso wichtig ist es jedoch, dass sich Leiter der möglichen negativen Folgen geteilter Gruppen bewusst sind.

Von den Mitgliedern, die mit der derzeitigen kleinen Gruppe glücklich und zufrieden sind, wird es Widerstand geben. Manche sehr fest verwurzelte Gruppen werden es dir vielleicht übel nehmen, wenn sie gezwungen werden, etwas zu ändern, deshalb muss ein Leiter darüber beten und in der Frage, wie sehr er die Gruppe drängen sollte, sich zu teilen, von seiner Weisheit Gebrauch machen. Neue Gruppen werden wahrscheinlich nicht so gut sein wie die alte Gruppe, zumindest am Anfang. Die Mitglieder müssen darauf vorbereit werden, dass es eine Übergangszeit geben wird, die möglicherweise schwierig oder unbequem ist.

Wie du erfolgreich teilst und vervielfachst

Wenn du dich dafür entschieden hast, eine Gruppe zu teilen, sind hier einige Schritte, die dir helfen werden, dabei so erfolgreich wie möglich zu sein:

  • Lass deine Vision schon früh bekannt werden – es ist wichtig, alle Menschen in der Gemeinde dafür zu gewinnen.
  • Suche dir eine oder zwei Personen aus und gib ihnen die Gelegenheit, zu Leitern heranzuwachsen.
  • Ermutige sie, sich darauf vorzubereiten, ihre eigene Gruppe zu gründen. Gib ihnen zunächst einfache Aufgaben und übertrage ihnen dann, wenn sie dafür bereit sind, mehr Verantwortung.
  • Wenn möglich, lege die Mission der NEUEN Gruppe schon vorher fest und sprich sie mit den vorhandenen Mitgliedern durch. So lässt sich unter den Mitgliedern der Gruppe eine gemeinsame Basis entdecken, auf der sie aufgebaut werden kann. Dann wird sie zu einer gemeinsamen Erfahrung oder einem gemeinsamen Ziel, statt nur ein Ort oder eine Lebensphase zu sein.
  • Bitte schon früh darum, dass Freiwillige als Gastgeber fungieren – entweder gelegentlich oder auf regelmäßiger Basis. Dadurch müssen die Menschen verschiedene leitende Aufgaben übernehmen, was dazu beitragen wird, ihr Vertrauen in ihre Fähigkeiten als Leiter aufzubauen.
  • Lege fest, wer zu welcher Gruppe gehören soll. Teile die aktuellen Mitglieder auf – einige bleiben in der bisherigen Gruppe und die anderen gehen in die Gruppe des neuen Leiters.
  • Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der bestehende Leiter die Gruppe verlässt und eine neue Gruppe aufbaut und an seinen bisherigen Platz ein neuer Leiter tritt, oder dass sich mehrere Gruppen teilen und alle neue Gruppen beginnen.
  • Unterhaltungen über die Teilung einer Gruppe können schwierig sein und mit verletzten Gefühlen enden. Ermutige alle, offen und ehrlich und voller Gnade zu sein, und denk daran, dass das Ziel darin besteht, Gottes Reich zu bauen.
  • Warte nicht bis zur letzten Minute – ermutige die Gruppenmitglieder, über die Möglichkeiten zu beten. Das gibt auch jenen, die sich einer Teilung zunächst widersetzen, die Möglichkeit, über die Idee nachzudenken.
  • Feiere die neuen Gruppen und hör nicht auf, deine Vision zu teilen!

Die Entscheidung, die Gruppen zu teilen

Dafür könnten die folgenden Punkte sprechen:

  • Du spürst, dass ein Leiter heranreift.
  • Die Diskussion mit deinen Mitgliedern hört sich positiv an.
  • Du hast darüber gebetet und hast das Gefühl, dass es an der Zeit ist, vorwärts zu gehen.
  • Deine Gruppe besteht seit über 18 Monaten.
  • Das richtige Timing ist alles. Teile die Gruppe nicht im Frühling. Bleibt den Sommer über zusammen, schafft einige schöne gemeinsame Erinnerungen und teilt euch dann im Herbst.

Das letztendliche Ziel kleiner Gruppen besteht darin, die Möglichkeit zu schaffen, durch die Jüngerschaft das Leben von Menschen in der Gemeinde zu verändern. Wenn eine Gruppe erfolgreich ist und gut zusammenarbeitet, solltest du darüber nachdenken, wie du ihren Einfluss vergrößern kannst. Ein guter Weg, das zu tun, besteht darin, die Gruppe zu teilen. Das mag deiner Intuition widersprechen, aber auf diese Weise schaffst du den Raum, dass sich ihr noch mehr Menschen anschließen können, noch mehr Menschen erreicht werden und sich die Zahl der veränderten Leben vervielfacht. Das Teilen, um zu multiplizieren, mag im Mathematikunterricht keinen Sinn ergeben, aber im Kleingruppendienst ist es pure Magie. Schreite mutig voran und sieh, wie Gott deine Gruppen für sein Reich vervielfachen wird!

Quelle: Bible Study Media