„Ermutigung ist wie ein verbaler Sonnenschein. Sie kostet nichts, erwärmt das Herz und bereichert das Leben.“   (Nicky Gumbel)

„Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er ist der barmherzige Vater, der Gott, von dem aller Trost kommt! In allen Schwierigkeiten ermutigt er uns und steht uns bei, so dass wir auch andere trösten können…“ (2 Korinther 1,3-4 HFA) 

„Ein Wort der Ermutigung nach einem Versagen ist wichtiger als eine Stunde des Lobens nach einem Erfolgserlebnis.“ (Unbekannt)

Die Menschen, vor denen wir am Sonntagmorgen stehen, leben genau wie wir in einer Welt, die voller Ängste, Probleme und Konflikte ist, sei es in der Familie, am Arbeitsplatz oder anderswo. Wie jemand einmal sagte: „Das Leben ist nicht einfach eine Schüssel voller Kirschen.” 

Ich glaube, einer der wichtigsten Aspekte deines und meines Dienstes als Pastor, Gemeindeleiter oder Gemeindemitarbeiter ist es, die Männer und Frauen zu ermutigen, die Gott uns anvertraut hat.  Meistens geschieht dies im persönlichen Umgang mit den Menschen abseits der “hellen Lichter der Bühne” am Sonntagmorgen.

Ich mache keinen Hehl daraus, dass mein Lebensmotto lautet: “Ermutige die, die andere ermutigen.” Wo wäre ich heute, wenn meine Eltern, Pastoren oder Gemeindemitarbeiter mich im Laufe der Jahre nicht ermutigt hätten?

Ich erinnere mich noch daran, wie Judy, die die Kinderarbeit unserer Gemeinde leitete, zu mir als 12-Jährigem sagte:  “Paul, Gott hat dir Gaben gegeben, die du für ihn einsetzen sollst.” Diese Worte waren so stark und haben mein Leben mehr beeinflusst, als Judy je wissen könnte.

Dietrich Schindler schreibt: „Ermutigung zeugt Ermutiger. Wer ermutigt wird, will auch andere ermutigen. Und wenn die Macht der Ermutigung eine ganze Gemeinde erfasst, entsteht eine neue Kultur der Dankbarkeit und Ermutigung.“

Mir ist klar, dass wir, wenn wir andere ermutigen, immer noch mit Konfliktsituationen zu tun haben werden, und zwar oft täglich. Pastor Kevin Taylor hat kürzlich auf Facebook gepostet: „Ein paar Hinweise für mich zu den täglichen Auseinandersetzungen:

– Halte die Messlatte für Beleidigungen hoch und die Messlatte für Vergebung niedrig.

– Wir können in zweitrangigen Fragen auf eine Weise diskutieren, die eindeutig christlich ist, indem wir die Beziehungen in den Vordergrund stellen.

– Die Grundlage für Beziehungen ist der Frieden, nicht der Vertrag. Nicht: “Wenn du dies tust, werde ich das tun”, sondern: “Ich werde das für dich tun, egal was passiert.”

– Wir dürfen uns nicht auf eine Weise streiten, die den Friedensbund mit Christus nicht widerspiegelt.

– Finde heraus, worüber es sich wirklich zu kämpfen lohnt und wirf den Rest weg.

– Lasst uns miteinander ringen, nicht streiten. Und wenn wir ringen, dann ringen wir gewinnend, mit Wahrheit und Gnade.

– Wir bemühen uns um das Wohlergehen und das Wohl derer, die uns dabei zusehen. Es heißt nicht: „Lasst keine Unstimmigkeiten unter euch aufkommen.“ Sondern: „Es soll keine Spaltungen unter euch geben.“ JESUS sei hoch erhoben.“

Wenn wir also über unsere Verletzungen und momentanen Herausforderungen hinwegsehen, wen kannst du oder ich heute, diese Woche oder wenn wir uns am Sonntag in der Gemeinde treffen, ermutigen?

Manchmal müssen wir einfach nur eine WhatsApp schicken oder unser Handy in die Hand nehmen und jemanden anrufen, der Trost und Ermutigung braucht. Lass uns der Grund sein, warum sich jemand willkommen, gesehen, gehört, geschätzt, geliebt und unterstützt fühlt.

Abschließend möchte ich sagen, dass die Worte des Paulus in unserem Herzen laut erklingen sollten, bei allem, was wir sagen und tun: „Jeder von uns soll das Wohl des anderen im Blick haben und so leben, dass er ihn zum Guten ermutigt und im Glauben stärkt.“ (Römer 15,2)

Paul und seine Frau Mechthild leben in Lindau am Bodensee und haben in verschiedenen Städten Deutschlands sowie in Bregenz, Österreich Gemeinden gegründet. Zurzeit sind sie dabei, in Liechtenstein eine neue Gemeinde ins Leben zu rufen. Paul betätigt sich als Lehrer sowie als Berater/ Coach etablierter Gemeinden und steht neu gegründeten Gemeinden im deutschsprachigen Europa als Mentor zur Verfügung. Paul hat das Forum für Leiterschaft im Gemeindebau  gegründet. Auf dieser Internet-Plattform stellt er deutschsprachigen Pastoren und Gemeindemitarbeitern interessante Beiträge und Inspirationen zur Verfügung. Paul ist der Autor des Buchs Die Gründung von Pfingstgemeinden in Deutschland 1945-2005: Implikationen für intentionale Mission im 21 Jahrhundert.

Andere Beiträge!

Führungsqualität! Kurzfristig verbessern. So kann es gehen.

Lothar Krauss

Stopp: wir müssen nachdenken? Wo bleibt bei der Themenfülle und der vielen Arbeit die Zeit zum Nachdenken? Das fällt oft unter den Tisch, mit fatalen langfristigen Auswirkungen! Deshalb stelle ich hier eine schnelle Selbstkontrolle vor, die sich als alltagstaugliche Selbstreflexion anbietet. Mehr von diesem Beitrag lesen!


Das Gewicht der Worte einer Leiterin oder eines Leiters

Drei Dinge, die du beachten solltest, wenn du sprichst

Stephen Blandino

Leider vergessen wir leicht, wie mächtig unsere Worte sind, wenn wir zu Führungskräften werden. Dann werden unsere Worte schwerer, landen härter und haben einen stärkeren Einfluss auf die Menschen – im Guten wie im Schlechten. Kluge Leitungspersonen wissen um das Gewicht ihrer Worte. Was sie sagen und wie sie es sagen, wird allein durch die Tatsache, dass sie die Leitung haben, noch verstärkt.  Mehr von diesem Beitrag lesen!


Gute Gewohnheiten für gesunde Arbeitsbeziehungen mit deinem Pastor

Brian Dollar

Natürlich sind keine zwei Pastoren gleich. Sie haben unterschiedliche Lebenserfahrungen, Gaben, Persönlichkeiten und Vorstellungen von ihrer Arbeit. Aber wenn es darum geht, in einem Gemeindeleitungsteam zu dienen und mit einem leitenden Pastor zusammenzuarbeiten, gibt es einige allgemeine Prinzipien, die du im Auge behalten solltest. Mehr von diesem Beitrag lesen!

Aussagestarke Zitate

Verbreite Liebe, wo immer du hingehst. Lass niemanden zu dir kommen, ohne das die Person glücklicher weggeht. (Mutter Teresa)

Lebe das Beispiel vor, das du von anderen erwartest. Effektive Leitung bedeutet, mit gutem Beispiel voranzugehen, nicht mit Autorität. (Rick Godwin)

Die Menschen wollen oft die Auswirkungen der Veränderung, aber nicht den Prozess der Veränderung. Um neue Ergebnisse zu erzielen, müssen neue Maßnahmen ergriffen werden. Wenn du dich weigerst, dich zu verändern, bereite dich darauf vor, derselbe zu bleiben. Veränderung kann hart sein, aber die richtige Veränderung führt zu Ergebnissen, die den Schmerz wert sind. (Scott Laurain)

Wusstest du, dass das Gehirn in jedem Alter durch einen Prozess namens Neurogenese neue Zellen bilden kann?  Neue Lernerfahrungen können diesen Prozess ankurbeln und so dem kognitiven Verfall entgegenwirken, also trau dich, deinen Intellekt herauszufordern und dich auf neues Wissen einzulassen. Das kann bedeuten, dass du dich einem neuen Hobby widmest, eine Fremdsprache lernst oder sogar ein Musikinstrument beherrschst. Die Möglichkeiten sind grenzenlos. (Ethan Sterling)

Du weißt nie, wann Gott dein Leben in einem Gottesdienst besonders berühren kann, aber es wird nie in einem Gottesdienst sein, den du nicht besuchst.

Keine einzelne Ortsgemeinde ist in der Lage, die gesamte Ernte in einer Stadt einzufahren. Wahre Reich Gottes-Kultur setzt auf Zusammenarbeit, nicht auf Konkurrenz! (Glenn Bleakney)